Beratungsmodell

produkte_wasser2

 

Wir setzten als Veränderungsmodel das SCORE Modell ein:

Das SCORE - Modell, von Dilts und Epstein entwickelt, beschreibt die fünf Stadien, die auf dem Weg zur Veränderung durchlaufen werden. Der Vorteil diesesVerfahrens ist, dass keine einseitige Schieflage zugunsten des Problems entsteht. Mit dem SCORE -Modell findet der Berater die nötigen Informationen und organisiert sie in einer sinnvollen Reihenfolge. So kann er den Klienten effektiv bei seinem Wunsch nach Veränderung unterstützen. Die Buchstaben stehen für:

S
 -  Symptom

C -  Cause (Ursache)

O -  Outcome (Ziel)

R -  Ressources (Fähigkeiten)

E -  Effects (Wirkungen)



Das SCORE - Modell umfasst fünf Schritte:

1. Symptom:

Der Klient schildert dem Berater zunächst sein Problem. Der Berater versucht durch verständnisvolles Fragen, das Problem möglichst konkret zu erfassen.

2. Cause:

Im Anschluss daran werden die Gründe, welche der Klient für das Symptom verantwortlich macht, eruiert. 
Dabei sind die positiven und negativen Gründe gleichberechtigt herauszuarbeiten. Dies ist für den Klienten besonders wichtig, wenn er ein Bedürfnis nach Erklärungen für sein Problem hat. Auch für den Berater liegen hier wichtige Hinweise zur Einschätzung der möglichen Tragweite des Symptoms.

3. Outcome:

In diesem Teil der Beratung ist es wichtig, dass der Klient eine Vorstellung von dem entwickelt, was er für sich erreichen will, eben dem Outcome. "Ziele sind wichtiger als Probleme", lautet hier die Grundannahme. Auch hier sind die positiven und negativen Auswirkungen gleicberechtigt herauszuarbeiten.

4. Ressourcen:

Um den Klienten bereits auf die Realisierung des Zieles zu fokussieren, fragt der Berater seinen Klienten, welche Hilfsquellen und eigene Fähigkeiten er nutzen kann. Aufgabe des Beraters ist,  den Klienten zu helfen, Zugang zu seinen Ressourcen zu finden und gegebenenfalls mittels geeigneter Interventionen zu unterstützen.

5. Effect:

Der Klient und der Berater sollten sich zum Schluss der Beratung auch über die Wirkungen, die die Veränderung (das Erreichen des Ziels) mit sich bringt, verständigen. Hier sind auch wieder die positiven und negativen Auswirkungen gleichberechtigt herauszuarbeiten.
Es geht darum, dass der Klient nochmals reflektiert, ob mit seinem angestrebten Ziel auch alle damit einhergehenden Konsequenzen mitbedacht sind (Zukunftsbild).